Grappa

Seinen Anfang nahm die Grappa, wie sie richtig heisst, im 11.Jahrhundert. Über Sizilien brachten Gelehrte die Destillationstechnik, von den Kreuzzügen, mit nach Italien. Die Bauern im Friaul erlernten das Destillieren von den Burgundern im 5. Jahrhundert. Die Jesuiten ( ca. 1540) verfeinerten das Verfahren und es begann eine reger Handel über die italienischen Grenzen hinaus.

Der Name " Armeleuteschnaps" entstand durch das Recht der Bauern sich für den eigenen Bedarf kleinere Mengen zu brennen. Heute ist von diesem Klischee nicht viel übrig geblieben. Die Grappa hat sich weltweit zu einer Edelspirituose entwickelt die einen großen Liebhaberkreis hat.

Die Grappa können im Geschmack weich, fruchtig und kräftig sein. Im Gaumen fühlen sie sich samtig und angenehm an, trotz ihres starken Charakters. Statt eine Empfehlung für eine bestimmte Grappa auszusprechen, bitten wir Sie, sich selber ein Bild dieser Geschmacksvielfalt zu machen. Viel Freude dabei.